Borretschsamenöl – Ein unbekanntes Superfood für Körper und Haut

Borretsch im Blauen

.

Schon mal was von Borretschsamenöl gehört? Ob ja oder nein, hier erfährst du sicher noch so einiges Neues über das kraftvolle Öl und am Ende gibt es für alle Experimentierfreudigen noch ein Rezept für eine Körpercreme obendrauf!

Seit Donnerstag ist die Oktotussi vom Studienstress befreit und hat eeendlich wieder Zeit zum Schreiben, zum Sammeln, zum Kochen und zum Kosmetikieren. In guter Voraussicht wurde dafür gesorgt, dass an diesem wunderbaren Moment des Erlöses bereits ein großes Paket an Bio-Rohstoffen zuhause auf Entdeckung wartet. Das erste Flascherl, das in Händen landete, war nun das Borretschsamenöl und schon startete die Recherche.

Das neue Öl im Kühlschrank ist das Öl mit dem höchsten Gehalt an gamma-Linolensäure, das wir kennen. Zu ganzen 22% besteht es aus der Omega-6-Fettsäure. Das ist der Hammer, denn das bedeutet das Öl ist stark entzündungshemmend. Wie das funktioniert, erfahrt ihr im nächsten Absatz. Alle anderen können diesen gern überspringen 😉 .

So wirkt die gamma-Linolensäure aus Borretschsamenöl

Gamma-Linolensäure ist für uns wichtig, da sie die Produktion von entzündungshemmenden und die Blutgefäße weitenden Stoffen auf Kosten von entgegengesetzt wirkenden Stoffen fördert. Wir nehmen nur wenig gamma-Linolensäure mit der Nahrung auf und stellen den Großteil selbst aus einem anderen Stoff über ein Enzym her. Die Aktivität dieses Enzyms wird aber bei Stress, durch Nikotin- und Alkoholkonsum, im Alter, bei hohem Cholesterinspiegel oder durch die Einnahme verschiedener Medis gehemmt. Die zusätzliche Gabe von gamma-Linolensäure ist also für Menschen, die durch bestimmte Umstände eine verminderte körpereigene Produktion aufweisen, besonders sinnvoll.

Die Verwendung von Borretschsamenöl

.

Borrago officinalis

.

In der Phytotherapie findet das Öl in der Behandlung von Neurodermitis, Schuppenflechte und Rheumatoider Arthritis Verwendung. Es wird dabei als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen oder zu besonderen Cremes verarbeitet eingeschmiert.

Auch in der Kosmetik findet Borretschsamenöl Anwendung. Man findet es in Anti-Aging Cremes weil es reifer, faltiger, trockener und rissiger Haut bei der Feuchtigkeitsregulierung hilft und die Hautregeneration ankurbelt. Außerdem kann es bei Juckreiz helfen.

Hier kommt eine Körpercreme mit Borretschsamenöl in den Sinn. Trockene, zum Jucken neigende Haut wird sich über eine Behandlung damit freuen 🙂 .

Qualität und Umgang mit Borretschsamenöl

Borretschsamenöl wird entweder aus Samen kaltgepresst oder es wird extrahiert und anschließend raffiniert. Da die gamma-Linolensäure im Öl jedoch hitzeempfindlich ist und bei der Ölextraktion immer Temperaturen über 50 °C verwendet werden, eignet sich für jeden, der die Heilkräfte aus Borretsch nutzen möchte, lediglich das kaltgepresste Öl.

Das heißt natürlich, dass das Öl auch in keinem anderen Verfahren erhitzt werden sollte. Also, sofern dir die Heilwirkung lieb ist, koche niemals damit und gib es auch nicht in die Ölphase bei der Herstellung deiner Kosmetik! Viel besser, bereite dir einen Salat mit dem  Öl oder hebe es beim Herstellen einer Creme erst am Ende mit den Wirkstoffen unter die Masse.

Am Liebsten hat es das Öl schön kühl, wie es zum Beispiel im Kühlschrank ist und haltbar ist es nur kurze Zeit. Deshalb gilt es, es schnell aufzubrauchen, bevor es ranzig wird.

Körpercreme mit Borretschsamenöl

Zuletzt noch das versprochene Rezept für eine Körpercreme, die bei juckender und trockener Haut hilft! Ihr braucht für circa 200 ml:

  • 15 g Emulsan
  • 5 g Cetylstearylalkohol
  • 110 g destilliertes Wasser
  • 40 g Kokosfett
  • 5 g Shea-Butter
  • 17,5 g Borretschsamenöl
  • Zitronensäure + pH-Teststreifen + 20 Tropfen Rokonsal oder 20 Tropfen Parabene

.

Borretschsamenölcreme

.

Kurze Anleitung zur Herstellung:

  • Sterilisiert ALLE Gefäße (zum Beispiel Cremetiegel, in den ihr eure Creme zuletzt gebt), Gerätschaften (zum Beispiel Rührwerkzeug) und Oberflächen mit hochprozentigem Alkohol (einmal drüberwischen 😉 )
  • Wiegt Kokosfett, Shea-Butter und Cetylstearylalkohol in ein Rührgefäß
  • Wiegt das destillierte Wasser in den Cremetiegel, den ihr zuletzt für eure Creme verwendet
  • Wiegt das Emulsan auf ein Schälchen und das Borretschsamenöl auf ein anderes
  • Nun gebt heißes Wasser in einen Topf und stellt das Rührgefäß hinein. Durch Rühren, zum Beispiel mit einem Messerrücken, vereint die schmelzenden Komponenten, bis keine Flankerln mehr zu sehen sind
  • Nun gebt das Emulsan hinzu und rührt dieses ein, bis erneut nichts mehr davon zu sehen ist. Wichtig ist: Cetylstearylalkohol ( = Co-Emulgator) vor Emulsan (Emulgator). Also es hat schon einen Sinn die Reihenfolge einzuhalten 😉 .
  • Jetzt halten wir das Gefäß mit dem destillierten Wasser etwas ins Wasserbad, um die Temperatur davon zu erhöhen. Etwa 2 Minuten reichen üblicherweise aus. Dann rührt das Wasser Schritt für Schritt in die bisher nur ölige Phase eurer Zubereitung. Es entsteht eine Creme 🙂 .
  • Das Rührgefäß wird aus dem Wasserbad genommen und es wird weiter gerührt und gerührt bis die Creme Handtemperatur angenommen hat.
  • Sobald Handtemperatur erreicht, wird das Borretschsamenöl eingerührt.
  • Zuletzt konservieren wir noch. Das kann entweder nach Naturkosmetik-Richtlinien geschehen. Dazu braucht ihr pH-Streifen und Zitronensäure. Löst Zitronensäure in einem Tiegel in ganz wenig Wasser. Ich empfehle Grammschritte. Also ein Gramm Zitronensäure in etwa 0,5 ml Wasser lösen und in die Creme rühren. Dann messt mit einem pH-Streifen den pH der Creme. Ist er nun unter 5,4 dann ist gut, sonst wiederholt den Schritt erneut. Dann noch Rokonsal eintröpfeln – hier verwendet ihr nun 20 Tropfen und die Creme ist konserviert. Die unkompliziertere, aber nicht Naturkosmetik-Richtlinien entsprechende Alternative ist das Eintropfen von Parabene. Hier spart man sich das Einstellen des pH-Wertes und tröpfelt einfach 20 Tropfen ein.
  • Die Creme ist nun fertig und kann in den erneut mit Alkohol ausgewischten Cremetiegel gefüllt werden.

Das war’s für heute von der Oktotussi 🙂 .

Ich hoffe ihr habt viel Freude an diesem neuen Artikel und keine Sorge, ab jetzt gibt es wieder regelmäßiger was 😉 .

♥ OkToKusSSI ♥

PS: Wer nun Lust auf mehr vom Meer hat, ist herzlich eingeladen uns mal auf der Homepage zu besuchen oder auch gleich unser Facebook-Freund zu werden!

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.