Nur das beste für die Haut – Ein Bodylotion Rezept

Bodylotion

Es gibt nichts schöneres als unabhängig zu sein! Genau deshalb möchten wir es diese Woche nochmals ein bisschen weiter treiben und mit euch ein neues Rezept zu einer ausgefeilten Bodylotion rühren, die auf synthethische Rohstoffe gänzlich verzichtet.

Der Hype der Naturkosmetik ist mittlerweile auch in der letzten Ecke des Landes angekommen, das Geschäft boomt. Nun stellt sich mit dieser neuen Entwicklung aber auch die Frage, ob man den Zubereitungen in den Drogeriemärkten überhaupt trauen kann. Ist wirklich alles grün, wo grün draufsteht? Um auf Nummer sicher zu gehen, können wir nur eines machen: Wir nehmen den Firmen die Herstellung ab. Für alle, die Nägel mit Köpfen machen möchten, gibt es heute ein Rezept für eine Bodylotion, die ohne jegliche Synthetika pflegt!

Bisher haben wir hier bei der Oktotussi der Einfachheit halber immer Parabene zum Konservieren unserer Cremen verwendet. Parabene ist ein mildes und gut hautverträgliches Konservierungsmittel, das aber leider nicht naturkosmetikkonform ist. Um „Echte Naturkosmetik“ herzustellen, werden wir heute Rokonsal verwenden.

Für etwa 100 ml Bodylotion brauchen wir:

  • 6g Cetyl-Alkohol
  • 6 g Emulsan
  • 20 g Kokosfett
  • 10 g Olivenöl (oder alternativ Gänseblümchenöl oder Löwenzahnöl)
  • 120 g destilliertes Wasser
  • 14 Tropfen Rokonsal
  • Zitronensäure in Lebensmittelqualität
  • pH-Papier, Einweghandschuhe, Putzalkohol, Löffelchen, Rührpatene (oder eine andere Schale aus leitfähigem Material), Pistill (oder einen Messerrücken), Topf, Waage

Zubereitung der Bodylotion

  • Zuallererst zieh dir die Handschuhe über, reibe etwas Putzalkohol zwischen diesen, um sie zu desinfizieren, und wische einmal über die Arbeitsfläche, auf der du deine Bodylotion herstellen möchtest. Wische auch einmal über die Rührutensilien (Löffel, Rührpatene, Pistill, Wagenschale) und die Rohstoff-Behältnisse, bevor du sie auf die Arbeitsfläche stellst.
  • Wiege nun den Cetyl-Alkohol, das Kokosfett und das Olivenöl aus und gib alles zusammen in die Rührpatene.
  • Dann verlasse den Arbeitsplatz, koche Wasser auf und gib es in einen Topf. Bevor du das Wasserbad auf die Arbeitsfläche stellst, wische es nochmals mit etwas Alkohol ab. Mit all diesen Vorkehrungen sorgst du dafür, dass deine Body-Lotion mit so wenig wie möglich Grundkontamination in ihr Leben geschickt wird, was sehr, sehr wichtig für die Haltbarkeit ist 🙂 . Achte auch darauf, dass du nicht in Richtung Body-Lotion hustest oder gar niest.
  • Stelle nun die Rührpatene ins heiße Wasser und  rühre so lange mit dem Pistill oder dem Messerrücken, bis die weißen Flocken des Alkohols in der Fettphase verschwunden sind. Cetyl-Alkohol ist ein Coemulgator, der deiner Bodylotion Konsistenz verleiht. Grundsätzlich gilt, dass man ihn immer vor dem Emulgator Emulsan in die Fettphase mischen muss.
  • Nun ist Zeit für das Emulsan, den eigentlichen Emulgator. Die wachsartigen Kügelchen werden ausgewogen und ins Rührgefäß gegeben. Durch die Hitze und weiteres Rühren schmelzen auch sie nach kurzer Zeit.
  • Bevor du das Wasser einarbeitest, gib es in ein Behältnis (Tipp: Verwende das Endbehältnis deiner Lotion 😉 ) und wärme es im warmen Wasser auf. Das ist wichtig, damit Wasser- und Fettphase sich vereinen. Wenn dir vorkommt, dass dein Wasserbad schon zu kalt geworden sein könnte, hole dir am besten neues, heißes Wasser zum Weiterarbeiten.
  • Vermenge dann Schritt für Schritt unter stetigem Rühren das Wasser mit der Fettphase. Wenn du damit fertig bist, kannst du das Behältnis aus dem Wasserbad nehmen und kalt rühren.
  • Zuletzt folgt die Konservierung. Rokonsal konserviert nur bei einem pH-Wert unter 5, weshalb wir zuerst mit einem kleinen Streifen pH-Papier (etwa 1 cm abreißen), den pH der Lotion bestimmen. Dazu halten wir diesen in die Creme und gleichen seine Färbung dann mit der Farbskala auf der hinteren Seite der pH-Papierspule ab.
pH-Papier

  • Da du sicher einen zu hohen pH haben wirst, brauchst du nun Zitronensäure um die Lotion anzusäuern. Löse dafür ganz wenig davon mit etwas Wasser in einem geeignetem Behältnis. Erkennst du keine Kristalle mehr in der Lösung, kannst du sie unter die kalte Creme mischen. Dann teste den pH nochmals. Dies wiederhole so lange, bis die Farbe auf dem pH-Streifen mit der Farbe des Feldes von pH=5 übereinstimmt. Um dir das Ganze etwas abzukürzen >> Bei mir waren 2 Gramm die nötige Menge zum Einstellen. Diese 2 Gramm habe ich in etwa 4 g Wasser gelöst und die Mischung unter Rühren Schritt für Schritt der Lotion zugefügt 😉 .
  • Tropfe noch 14 Tropfen Rokonsal zu und schwuppdiwupp, deine Lodylotion sollte nun 2-3 Monate haltbar sein sollte 🙂 .
  • Nach Belieben kannst du auch mit 20 Tropfen Ätherischem Öl beduften (keine Zitrusöle!).

Nun bleibt uns nur mehr, euch allen ein gutes Gelingen zu wünschen 🙂 !!

♥Oktokussi♥

PS >> Für alle, die jetzt mehr aus dem Meer erfahren möchten: Besucht die Oktotussi auf ihrer Webseite oder werdet einfach Facebook-Freund! 🙂

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.