Spannungslösendes Aromamassageöl zum Selbermachen

Ich liebe es massiert zu werden, aber vor allem liebe ich es Massagen zu geben und damit meine Familie, Freunde und vor allem meinen Freund glücklich zu machen. Um den positiven Effekt nochmals zu steigern, habe ich vor kurzem beschlossen, mein eigenes spannungslösendes Aromamassageöl zu entwickeln.

Früher habe ich immer Kokosfett zum Massieren verwendet. Es hat eine super Konsistenz, bleibt lange geschmeidig und riecht super. Von nun an verwende ich Arganöl als Basis. Arganöl ist ein superdelikates Öl, welches besonders gut gegen Hautunreinheiten hilft. Das ist wissenschaftlich belegt. Da die meisten Rücken, die ich kenne, den einen oder anderen Makel tragen, why not?

Zwar riecht das Arganöl nicht so super wie das Kokosfett aber weil wir ohnehin noch ätherische Öle einarbeiten werden, macht das nichts.

Ätherische Öle bestehen aus hochwirksamen Stoffen. Da die Inhaltsstoffe sehr klein sind, wird ein großer Teil der Komponenten durch die Haut aufgenommen. Also aufgepasst, ja nicht zuviel Aroma verwenden. Für mich gilt der Grundsatz, auf alle 5 ml Basisöl einen Tropen. Das heißt, dass ich in 100 ml Öl 20 Tropfen mische.

Einer ausgiebigen Suche nach geeigneten ätherischen Ölen für mein Aromamassageöl folgend, habe ich mich schließlich für Rosmarinöl, Latschenkiefernöl und Lavendelöl entschieden. Grund dafür war, dass diese Öle allesamt spannungslösend sind.

Während das Latschenkiefernöl und das Rosmarinöl die Haut reizen, damit die Durchblutung fördern und somit Muskelverspannungen lockern, wirkt das Lavendelöl mehr auf die Psyche und entspannt den Körper vom Geist heraus. Genial, eine Kombination also, die seis physische als auch mentale Spannungen lösen kann!

Als Nebeneffekt bringen Lavendel- und  Rosmarinöl den Kreislauf in Schwung, was ausgepowerte Knochen wieder tanzfit macht 🙂

Da ich ein Fan der Momentzubereitung bin, stelle ich mein spannungslösendes Aromamassageöl immer erst kurz vor der Massage her. Ich verwende dafür ein kleines Schüsselchen, gebe zuerst das Arganöl hinein und tropfe dann die Ätherischen Öle dazu. Bei mir ist das Verhältnis der Öle 1:1:1.

Bisher habe ich von all meinen Massageopfern nur positives Feedback erhalten und hoffe, dass auch ihr demnächst mit dem Öl punkten könnt!  In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes Wochenende mit vielen entspannten Momenten 🙂

❤ oktokussi ❤

Ps: Wenn du mehr von der Oktotussi erfahren möchtest, dann schau doch mal auf der Homepage oder auf Facebook vorbei. Würde mich freuen!!

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.